Erinnerung an Dr. iur. Tilman Pünder (1932-2021)

Dr. Tilman Pünder in der Mittelschule Toblach

im Bild von links nach rechts, die Teilnehmer an der Veranstaltung in der Mittelschule Toblach im Jahre 2016:
der Bürgermeister von Niederdorf, Herbert Fauster; der Direktor der Mittelschule Toblach, Stephan Oberrauch; der Obmann des Fördervereines Zeitgeschichstsarchiv Pragser Wildsee, Jens Kappel; der Zeitzeuge und Referent Dr. Tilman Pünder mit seiner Frau; der stellvertretende Direktor der Mittelschule Toblach, Hermann Rogger.

 

Tilman Pünder IN DEN FÄNGEN DES NS-STAATES

Buch: Tilman Pünder IN DEN FÄNGEN DES NS-STAATES

 

 

 

 

Erinnerung an Dr. iur. Tilman Pünder (1932-2021)

Die politische Karriere war Dr. Iur Tilman Pünder in die Wiege gelegt, denn er war der jüngste Sohn des Zentrums-Politikers Hermann Pünder, der in der Weimarer Republik unter anderem als Staatssekretär und Chef der Reichskanzlei (1926-32) tätig war und als Gegner des Nazi-Regimes in die Fänge des NS-Staates geriet. Als eine der prominenten Geiseln der SS wurde Hermann Pünder im April 1945 in Niederdorf von der Wehrmacht befreit.

Tilman Pünder wurde am 27. Dezember 1932 in Münster in Westfalen geboren. Nach dem Abitur studierte er Rechtswissenschaften in Köln und Lausanne, wurde anschließend Oberbürgermeiser von Fulda und später Oberstadtdirektor in Münster.

Im Jahre 2016 hatten wir die große Ehre Dr. Pünder als Zeitzeugen in Südtirol begrüßen zu dürfen. Beim Zusammentreffen mit den Schülern der Mittelschule Toblach und des Realgymnasiums Bruneck sprach er über das Schicksal seines Vaters und den Widerstand im NS-Staat.

Dr. iur Tilman Pünder verstarb am 18. Dezember 2021 kurz vor seinem 89. Geburtstag. Wir werden Herrn Dr. Pünder ein ehrendes Andenken bewahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.